18 September 2006

Generalverdacht

Das Wort bedarf noch einer Klärung in Nebeldeutsch, auch wenn es schon in Dhimmideutsch ironisch erwähnt wurde und PI es zum Wort der Saison erhoben hat.

Die Muslime wehren sich gegen den Generalverdacht, Terroristen zu sein, die Gutmenschen warnen davor, die Muslime als Terroristen zu sehen, und beide machen flugs den Umkehrschluss: Muslime sind keine Terroristen.
Und das stimmt auch nicht. Stimmen würde: Wenige Muslime sind Terroristen. Und Terroristen sind gefährliche Leute.

Holen wir etwas aus: Wenn ich lese, dass wieder einmal ein Hund ein Kind totgebissen habe, dann begegne ich in Zukunft Hunden mit Vorsicht. Wenn ich ausserdem weiss, dass vor allem Pitbulls und Bullterrier zubeissen, nicht aber Labradors und Dackel, dann habe ich weiterhin ein freundschaftliches Verhältnis zu Labradors und Dackeln, und sehe mit Unbehagen Pitbulls und Bullterrier.

Da kann der Pitbull noch so ruhig sein und noch so gut an der Leine gehalten werden. Es beruhigt mich zwar ein wenig, wenn der einen Maulkorb trägt, aber ich frage mich dennoch, was der Grund des Halters ist, sowas auszuführen. Und streicheln werde ich den Pitbull ganz sicher nicht.

Nun ist es heute so: Wenige Muslime sind Terroristen. Aber noch viel weniger von den Leuten, die nicht Muslim sind, sind Terrroristen. Praktisch keiner will mich als weissen Westler in die Luft sprengen. Wenn aber ein Mensch Terrorist sein sollte, ist er mit hoher Wahrscheinlichkeit Muslim.

Wenn ich nun die Wahl habe, mit hundert Muslimen ins Flugzeug zu steigen oder mit hundert Atheisten, dann werde ich das zweite wählen. Das ist ganz einfach rationales Verhalten: Man lebt nur einmal.
Und weil Kleidung, Verhalten und Hautfarbe statistisch auch Hinweise sind, werde ich das in mein Kalkül einbeziehen, ob ich nun diesen Flug nehme oder lieber den nächsten. Das ist immer noch rationales Verhalten: Mit den Muslimen ist die Chance auf ein explodierendes Flugzeug zwar klein, aber mit den Atheisten ist die Chance noch viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel, viel kleiner. Und drum fliege ich lieber unter den Atheisten.

Man mag dies als Generalverdacht abtun.

Aber wer mir mein rationales Verhalten zum Vorwurf macht, der soll Pitbulls streicheln.

-----
Generalverdacht in Roissy: "Pflicht zur Vorsorge"

Generalverdacht: Klärung durch Eisvogel in PI:

Den Generalverdacht, jeder Moslem wäre ein Terrorist, GIBT ES NICHT, Herr Köhler und Kosnorten. Aber es gibt den Generalverdacht, dass der Islam eine Ideologie ist, die neben einer unterdurchschnittlich gebildeten, überdurchschnittlich kriminellen und nervtöten dauerfordernden und dauerbeleidigten Gruppierung von Menschen IMMER WIEDER TERRORISTEN HERVORBRINGT.

Kommentare:

schmetterlingsfrau hat gesagt…

So funktioniert auch das Screening und Selecting am Flughafen. Natürlich dementieren alle die Existenz von dementsprechend geschulten Profilern (außer die Israelis). Das Verfahren ist durch und durch unfair, rassistisch, vorurteilsbehaftet und unmenschlich. Ich habe es öfters erleben müssen, auch als Opfer. Aber immerhin besser als eine Bombe am Bord!

Bernd hat gesagt…

Sehr guter Beitrag!

Bei uns darf man auch bedenkenlos mitfliegen, falls der Heizer nicht vergessen hat, seine Zigarre zu löschen.

HonestReporting Media Backpin

Bernd Dahlenburg
http://myblog.de/hrbs

 

kostenloser Counter